Keine Blutdiamanten durch Kimberley-Prozess

Der Kimberley-Prozess wurde im Jahr 2000 auf den Weg gebracht, um sicherzustellen, dass der Diamanthandel nicht zur Finanzierung von kriegerischen Konflikten missbraucht wird.

Seit 2003 ist der Kimberley-Prozess in Kraft. Rohdiamanten müssen danach mit einem Kimberley-Zertifikat ausgestattet sein. Das Zertifikat bestätigt, dass die Ware aus einer offiziellen Quelle kommt, die keine Konflikte finanziert.

Ohne Kimberley-Zertifikat dürfen Rohdiamanten in Indien, Russland, USA, EU usw. nicht eingeführt werden. 53 Länder und die EU setzen den Kimberley-Prozess um.

99% aller Diamanten stammen inzwischen aus konfliktfreien Quellen.